Beiträge2020-01-14T22:40:02+01:00

Weitere Artikel

3Mrz, 2022

Aus Filmen für Führung lernen – ein Gastbeitrag

In populären Filmen geht es um Macht, Führung und Folgen – die Kernthemen der Leadership-Forschung. Medien zeigen ganz anders als Lehrbücher mit ihren oft notwendigerweise theoretisierenden Zugängen, aber doch so manchen blutleeren Erklärungen, über fokussierte Anschaulichkeit und kontextuelle Eingebundenheit, wie komplex Führung doch ist. Filme und Serien sind deshalb aber nicht automatisch ohne intellektuellen Gewinn anzuschauen. Wer ein wenig vorinformiert und interessiert hinschaut, wird erkennen, dass auch hier Theorien bzw. Konzepte und Praktiken über Führung von Belang sind, nur müssen sie indirekt aus den Akteuren und ihren Handlungen erschlossen werden. Gelingt dies, so Leadership Insiders heute, werden etablierte wie revolutionäre Rollenmodelle für Führung anschaulich illustriert. Wer mehr wissen möchte, welche Bedeutung Filmen und Serien für die Führung zukommt, ist herzlich eingeladen, am 8.3.2022 eine Online-Tagung der FernUniversität in Hagen zu diesem Thema live zu verfolgen. Siehe dazu auch den Veranstaltungshinweis zur vertiefenden Auseinandersetzung am Schluss des Beitrages.

27Feb, 2022

Glaubenssätze auf dem Prüfstand: Kann ethische Führung dysfunktional und unethische Führung funktional sein?

Ethisch-normative Führungsansätze (Ethical Leadership, Authentic Leadership, Servant Leadership, u.a.) sind en vogue, und dies nicht zuletzt deshalb, weil sie als zentrale Garanten erfolgreicher Führung gelten. Nicht minder im Forschungstrend liegen umgekehrt auch Typologien einer „dunklen“ Führung (Bad Leadership, Destructive Leadership, Toxic Leadership), wobei derlei Führungen in aller Regel mit negativen Folgewirkungen verbunden werden, und zwar gleichermaßen für die Geführten, die Führenden wie auch die Organisation als Ganzes. Solch klare Zuordnungen getreu dem Motto „ethische Führung = funktional“ und „unethische Führung = dysfunktional“ geraten seit Kurzem infolge empirischer Untersuchungen nun allerdings erkennbar ins Wanken. Leadership Insiders informiert über aktuelle Studien und diskutiert deren Bedeutung für die Führungspraxis.

15Feb, 2022

„Und es gehen meist nur die Guten“ – Fluktuation als Problem im Team

„Wir müssen reden“ oder salopper, „Ich bin dann mal demnächst weg“, sind Horrorsätze für jede Teamleitung, sofern sie von einem Teammitglied ausgesprochen werden, auf das man bislang setzen konnte. Selten, dass die Sätze von denen kommen, die verzichtbar erscheinen, wie die Erfahrung lehrt. Wissensverlust … Stellenanzeigen … Jobinterviews … Einarbeitung … leicht anderes Profil der Nachfolger … Neujustierung von Projekten … Home-Office, all das geht blitzartig durch den Kopf. Und der Organisation kostet es oft mehr als ein Jahresgehalt, bis der oder die Neue auf altem Niveau mitlaufen kann, rechnet man alles ein, auch die Arbeitszeit, die andere opfern werden, um das neue Teammitglied auf Kurs zu bringen. Leadership Insiders erläutert die Gründe für eine unfreiwillige Fluktuation und beschäftigt sich mit Gegenstrategien.

31Jan, 2022

Wann bin ich zu kompetent für meine Chef*in? – Ein Gastbeitrag

Hohe Kompetenzausprägungen sind für die Wahrnehmung von Effektivität von Manager*innen essenziell. Eine neue Studie zeigt, dass die effektivsten Manager*innen nicht nur besonders hohe Managementfähigkeiten haben sollten – sondern, diese auch überwiegend mit den Managementfähigkeiten ihrer Vorgesetzten überlappen müssen. D.h. Wie effektiv eine Manager*in heute im Unternehmen gesehen wird, hängt maßgeblich davon ab, wie gut die Fähigkeiten dieser mit den aufgaben-, beziehungs- und veränderungsorientierten Fähigkeiten ihrer Führungskraft übereinstimmen. Warum dies so ist, welche Fallstricke in Organisationen dadurch entstehen und wozu die Ergebnisse einladen, wird in diesem Beitrag beschrieben.

11Jan, 2022

Entrepreneurial Leadership – Indikator für gesehene Bedrohungen?

Seit der irische Nationalökonom Richard Cantillon im 18. Jahrhundert den Begriff des Entrepreneurs in das Schrifttum einführte, interessierte man sich fortan insbesondere für die spezifische Persönlichkeit desselben (z.B. Siegerwillen, Initiative, Voraussicht). Bekanntheit erlangte in diesem Zusammenhang vor allem die Analyse des österreichischen Nationalökonomen Joseph A. Schumpeter, der im kraftvollen Bild der „schöpferischen Zerstörung“ den Entrepreneur als dynamischen Faktor der wirtschaftlichen Entwicklung ausmachte. Und zuletzt erlangte das Konzept des sog. „Entrepreneurial Leadership“ besondere Aufmerksamkeit innerhalb der um Innovationen kreisenden Führungsforschung. Leadership Insiders konkretisiert und reflektiert dieses Konzept.

21Dez, 2021

Editor-in Chief – Lesetipps, Weihnachten, Jahreswechsel und ein Abschied

Liebe Insiders / Liebe Freundinnen und Freunde von Leadership Insiders, das Jahr neigt sich dem Ende zu und so auch meine Zeit als Teil von Leadership Insiders. Dies ist jedoch nicht dem Jahreswechsel, sondern dem Ende meines Masterstudiums und dem Beginn eines neuen Kapitels geschuldet. Ab Januar werde ich im Managementconsulting der KPMG in Wien tätig sein und dabei auch sicherlich von dem ein oder anderen Erkenntnisgewinn durch Leadership Insiders profitieren. Ein letztes Mal möchte ich im Rückblick auf die Beiträge, die in 2021 bei uns erschienen sind, drei über die kommenden Tage empfehlen. Zunächst ein Betrag über die US Navy Selas, aus dem weiterführende Lehren zum Leadership gezogen wurden: Gib niemals auf! Lehrsätze der US Navy Seals und ihr Wert für Führende außerhalb von Extremsituationen Dann der Text, der zeigt, dass wir bei unseren Vorstellungen zu einer guten Führung nicht allein westliche Vorstellungen als ungeprüft gesetzt erachten sollten, sondern zu überlegen haben, was in anderen Kulturen zur Führung gedacht und geschrieben wird: Paternalistischer Führungsstil – überholt oder erfolgsträchtig? Darüber hinaus haben mich die Gastbeiträge zur Stellung und Präsentation von Frauen in Filmen und Serien interessiert. Sowohl im Allgemeinen (Starke Frauen in Serie: Authentische Führung oder nur schöner Schein?) als auch am Beispiel von Game of Thrones (Leadership in Game of Thrones: Führung ist Beziehungssache). In diesem Sinne möchte ich hiermit also erst einmal Abschied von Ihnen nehmen und bedanke mich für Ihr Vertrauen in und Interesse an unseren Beiträgen. Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund. Viele Grüße Kira

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Vielen Dank! Bitte prüfen Sie nun noch Ihren Posteingang, um Ihr Abonnement zu bestätigen.

Holler Box